Mitgliederversammlung 2016

Bericht über die Tätigkeit des Förderkreises Historischer Waldbachfriedhof anlässlich der Mitgliederversammlung 2016 am 09.03.2016 im Ritterhaus

Meine Damen und Herren,

ich begrüße Sie zu unserer Mitgliederversammlung und danke Ihnen für Ihr Kommen.

Auch im vergangenen Jahr war der Förderkreis recht aktiv. Unsere Mitgliederzahl ist noch ein wenig auf 175 Unterstützer/innen angewachsen.

Welche Projekte konnten wir nun realisieren im Jahr 2015?

Zunächst wurden sechs Grabmäler restauriert, teilweise zusätzlich gefördert durch Spenden unserer Mitglieder. Herr Meyer wird Sie Ihnen im Anschluss zeigen.

Dann haben wir die dringende Neubeschilderung der Gräber bedeutender Persönlichkeiten in Angriff genommen. Leider hat sich das Vorhaben verzögert, weil die gelieferten Schilder schadhaft waren und wir alle zurückschicken mussten. Heute Morgen haben meine Vorstandskollegen und auch ich für ein Stündchen die Tafeln angebracht. Auch dieses Projekt wurde durch eine Mitgliedsspende großzügig unterstützt.

Unser größter Wurf war natürlich die Neubestuhlung der Kapelle. Wir konnten 70 hochwertige Stühle für immerhin 18.500 € kaufen. Das war möglich durch eingeworbene, größere Spenden, z.B. der Sparkasse Offenburg-Ortenau, aber auch durch die Mithilfe unserer Mitglieder. An dieser Stelle bedanke ich mich herzlich bei allen Spendern und Spenderinnen.

Um den positiven Eindruck abzurunden, hat der Friedhofschef, Herr Jäger auf unseren Vorschlag hin veranlasst, die übrige Ausstattung der Kapelle, den Sargwagen, das Lesepult usw. durch die TBO schwarz lackieren zu lassen, sodass sich jetzt ein harmonisches Gesamtbild ergibt. Das I-Tüpfelchen der ästhetischen „Kapellenrunderneuerung“ war die Anschaffung eines angemessenen Prospektständers.

Soviel zu unseren Investitionen, über deren Höhe Sie der Finanzchef Herr Pühler noch genauer informieren wird.

Auch die Weiterentwicklung des Arboretums haben wir nicht aus den Augen verloren. Es mussten letztes Jahr 14 Bäume gefällt werden. Beim Ersatz durch Neupflanzungen arbeiten Friedhofsverwaltung und die Fachleute aus unserem Vorstand wieder zusammen. Die Kosten für die Beschilderung der Bäume übernimmt der Förderkreis.

Unser Projekt der Grabpatenschaften hat inzwischen das Interesse des Fernsehens, genauer des Südwestfunks, geweckt. Es soll in einem Beitrag darüber berichtet werden. Zurzeit bestehen 31 Grabpatenschaften.

 

Und nun zu unseren Veranstaltungen:

Herr Jäger hatte im Frühjahr wieder zu einer Führung mit Grabberatung eingeladen. Der Zuspruch war groß. Gerade angesichts der Tatsache, dass die Bestattungen auf dem Waldbachfriedhof weiter zunehmen ist Beratung notwendig, auch mit dem Hinweis auf die besonderen Gestaltungsrichtlinien, die für den Alten Friedhof gelten.

Die Bewahrung des Gesamtbildes dieses historischen Friedhofs ist unser wichtigstes Ziel, für das wir entschieden eintreten und über das wir hin und wieder durchaus kontrovers mit der Verwaltung diskutieren. Bisher haben wir immer einen gemeinsamen Weg gefunden und ich hoffe, die gute Zusammenarbeit mit Ihnen Herr Jäger bleibt bestehen. Vielen Dank, auch dafür, dass Sie sich immer Zeit für unsere Anliegen nehmen.

Im April besuchten wir eine Ausstellung in der Kunsthalle Baden-Baden zum Thema „nach dem frühen tod“, und es war schön, dass sich so viele Mitglieder auf diese teilweise doch ungewöhnliche Kunst eingelassen haben.

Im Juni fand die fünfte Lesung in der Kapelle statt, ein kleines Jubiläum, das zur Einweihung der neuen Stühle passte. Es lasen Carola Letsche, Marita Panzer-Osterheider, Franz-Josef Schellnberger und Norbert Großklaus.

Ausnahmsweise am Abend vor Allerheiligen zeigten wir 2015 mit dem Kommunalen Kino im KiK den Film „Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit“.

Alle Veranstaltungen sind immer gut besucht und wir freuen uns sehr über unsere interessierten Mitglieder.

Den Abschluss unseres Programms bildete wieder der Arbeitseinsatz, an dem 24 Damen und Herren teilnahmen. Wir danken ihnen für ihre Unterstützung. Vielleicht ist es nicht zuletzt Frau Sommers köstlicher Hefezopf, der erneut so viele Helfer und Helferinnen motiviert hat.

 

Nun zu unseren Projekten im kommenden Jahr:

Wir werden drei Grabmale restaurieren lassen und vor allem das zentrale Friedhofskreuz auf dem Hauptweg, das für die Hauptachse zur Kapelle hin besonders prägend ist. Auch der Platz um das Kreuz soll wieder hergestellt werden.

Des Weiteren wollen wir zwei Vogeltränken aus Granit anfertigen lassen. Diese Anregung verdanken wir unseren Mitgliedern Eichinger, die im vergangenen Sommer Wasserschalen aufgestellt und betreut haben, welche regen Besuch von Vögeln und Eichhörnchen erhielten. Diese Idee werden wir nun sozusagen fest installieren.

Die Herren Eichinger betreuen ebenfalls unsere Homepage und ich danke Ihnen für diese Unterstützung.

Der Förderkreis wird auch die Kosten für eine Neupflanzung von Eiben am Hauptweg vor der Kapelle übernehmen. Die Mitarbeiter der TBO haben es beim Rückschnitt der Pflanzen etwas zu gut gemeint und gemeinsam mit Herrn Jäger haben wir uns entschlossen, dieses Stück der alten Hecke ganz zu entfernen und durch junge Eiben zu ersetzen. Die Pflanzarbeiten übernehmen die TBO.

Außerdem bewegt uns wieder ein kühnes Großprojekt. Wir wollen schöne, stabile Teakholzbänke anschaffen, mit denen der Waldbachfriedhof am Ende einheitlich ausgestattet werden soll. Für dieses Vorhaben muss strategisch klug geplant und Geld gespart werden. Sollten wir unsere Absicht realisieren können, würde das Gesamtbild des Friedhofs weiter entscheidend aufgewertet. Auf jeden Fall beginnen wir in diesem Jahr damit, Rücklagen zu bilden.

Zum Schluss möchte an zwei unserer Mitglieder erinnern, die im vergangenen, bzw. in diesem Jahr verstorben sind.

Vor wenigen Tagen wurde Frau Zampolli auf dem Waldbachfriedhof bestattet. Sie trat schon ganz früh in den Förderkreis ein und hat unsere Arbeit immer mit großer Anteilnahme begleitet. Wir haben uns sehr darüber gefreut und sind dankbar, dass Familie Zampolli im Sinne der Verstorbenen zu Spenden für den Förderkreis Historischer Waldbachfriedhof aufgerufen hat.

Im Spätsommer 2015 verstarb unser Beiratsmitglied Dr. Gernoth Kreutz. Ihm lag der Waldbachfriedhof besonders am Herzen. Herr Kreutz war Mitbegründer des Förderkreises und hat sich stets mit hoher Fachkompetenz und Engagement in unsere Projekte eingebracht.

Wir werden Herrn Dr. Kreutz und Frau Zampolli nicht vergessen.

An dieser Stelle möchte ich Sie darüber informieren, dass für Herrn Kreutz Frau Beate Walz dankenswerterweise den Sitz im Beirat übernommen hat. Auch sie ist seit vielen Jahren ein außergewöhnlich interessiertes Mitglied des Förderkreises. Schon die erste Beiratssitzung hat gezeigt, dass es eine gute Entscheidung war, Frau Walz um ihre Mitarbeit zu bitten.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit, für Ihr Interesse an unserer Arbeit und für Ihre Unterstützung.

Ganz zum Schluss gilt mein Dank auch in diesem Jahr den Mitgliedern des Beirats für ihr Engagement und besonders meinen Vorstandskollegen. Sie sind wirklich fast das gesamte Jahr mit dem Thema „Friedhof“ befasst und stundenlang dort unterwegs. Oft treffen wir uns für eine kurze Besprechung und dann werden es doch wieder zwei Stunden, und wir sind noch nicht fertig. Trotzdem herrscht immer gute Stimmung und deshalb macht die Arbeit weiterhin Freude.

 

Cornelia Kalt-Jopen